Kommunizieren Sie sich zur Anerkennung

a) Sie ignorieren den unangenehmen Zustand und hoffen, dass die Sitzung bald um ist.

b) Sie stecken sich äußerst auffällig einen Kaugummi in den Mund und bieten Ihrem Nebensitzer ebenfalls einen an. Oder

c) Sie sagen direkt heraus, dass Ihr Nachbar etwas gegen seinen schlechten Atem tun soll.

So viel kann ich Ihnen schon mal verraten: Alle drei Antworten haben nichts mit klarer Kommunikation zu tun …

Schweigen, Schweigen und noch mehr Schweigen

Egal, ob zu Hause am Küchentisch oder bei der Vorstandsbesprechung mit dem Aufsichtsrat am Konferenztisch: In den wenigsten Situationen in Ihrem Leben werden Sie auf klare Kommunikation treffen. Die Angst, die Befürchtungen das Gegenüber zu verletzten, überwiegen.

Das kennen Sie sicherlich auch aus eigener Erfahrung. Eigentlich würden Sie gerne einen Missstand ansprechen, aber Sie trauen sich schlichtweg nicht. Sie möchten nicht belehrend rüberkommen. Sie wollen nicht besserwisserisch sein. Sie möchten Ihren Gesprächspartner ganz einfach nicht verletzen. Und deshalb machen Sie es wie die meisten Mitmenschen: Sie schweigen, schlucken ihre Anmerkung runter und bleiben schön in der zweiten Kommunikationsreihe stehen. Denn was alle machen, kann ja nicht so falsch sein …

Das Kommunikationspasswort

Ein Trugschluss in meinen Augen. Denn wenn alle nur das machen, was alle machen, dann ernten wir auch nur den Erfolg, den wir alle zusammen hinbekommen.

In der zweiten Reihe zu stehen, liegt mir nicht sonderlich. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, klar und ehrlich zu kommunizieren. Und das können Sie auch. Denn für gute Kommunikation brauchen Sie gar nicht viel zu bedenken.

Stellen Sie sich Kommunikation wie ein Passwort bei Ihrem Computer vor: Sie brauchen mehrere Buchstaben, um sich einzuloggen. Ist auch nur einer davon falsch, wird Ihnen der Zugang verwehrt. So ist das auch bei der Kommunikation. Und ich verrate Ihnen beim ersten Einloggen die notwendigen Buchstaben für Ihr Kommunikationspasswort:

  1. Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen: Was ist das Ziel Ihrer Aussage? Was möchten Sie erreichen? Wenn Sie die Antworten kennen, formulieren Sie sich dieses Ziel ganz genau und fokussieren Sie es mit festen Schritten.
  2. Verwenden Sie klare Worte und Aussagen. Ja, wenn ein Donald Trump kommuniziert, dann ist das klar. Doch er macht mit einen der größten Fehler bei der Kommunikation: Er ist verletzend und respektlos. Klare Kommunikation sollte aber genau das Gegenteil sein. Sie ist vor allem eines: respektvoll.
  3. Der Feind jeder Kommunikation ist die Interpretation. Wenn Sie bisher nicht klar kommuniziert haben, dann hatte Ihr Gegenüber leider bisher die unangenehme Aufgabe, zwischen Ihren Zeilen zu lesen. Was hat er damit gemeint? Warum hat sie das so komisch formuliert? Was wollte er mir zum Teufel nur damit sagen? Kommunizieren Sie demnach nicht interpretierbar.

Klare Kommunikation bei schlechtem Atem

Wenn Sie also das nächste Mal in einer Situation wie der mit dem schlechten Atem Ihres Kollegen sind, dann wählen Sie klare, nicht interpretierbare Worte. Sagen Sie leise zu ihm: „Ich habe den Eindruck, du hast Mundgeruch. Magst du einen Kaugummi haben?“

Das ist wohlwollend, das ist fürsorglich, das schafft Anerkennung. Nicht nur, weil Sie den Kollegen aus einer peinlichen Situation retten. Sondern weil Sie durch die klare Kommunikation auch garantiert gut ankommen und geradlinig auftreten.

Und dafür treten wir alle doch gerne aus der zweiten Reihe in die erste. Oder was meinen Sie?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen