Psychologische Sicherheit

Wie sicher fühlen sich Ihre Mitarbeiter?

Warum psychologische Sicherheit im Unternehmen wichtig ist und wie Sie Ihren Mitarbeiter auch im Home-Office damit helfen können.

Die Forscherin Amy Emondson von der Harvard Business School hat den Begriff „Psychologische Sicherheit“ ins Leben gerufen. Unter dem Begriff versteht man, dass man sich im Klaren ist, dass man nicht gestraft oder gedemütigt wird, wenn man sich mit Fragen, Kommentaren, Bedenken oder Fehlern zu Wort meldet. Zahlreiche Forschungen und bedeutende Studien haben belegt, wie notwendig die psychologische Sicherheit im Unternehmen für dessen Erfolg ist.

Unternehmen, die sehr viel für die psychologische Sicherheit ihrer Mitarbeiter tun, sind innovativer, kreativer und erfolgreicher. Sie fördert die Bereitschaft des Einzelnen sich einzubringen, schafft Vertrauen und stärkt die Zusammenarbeit im Team. Mitarbeiter sind aktiver, fragen nach Hilfe, geben Feedback, gestehen Fehler und teilen ihre eigenen Ideen.

Psychologische Sicherheit ist das Grundrezept für Ihren Unternehmenserfolg. Sie steuert das kontinuierliche Lernen und Weiterbringen, ist zuständig für Prozessveränderungen, fördert ein hohes Mitarbeiterengagement und verhilft Ihnen, neue Ideen zu entwickeln. Nur Mitarbeiter, die sich sicher fühlen, können an Herausforderungen wachsen, lernen und in einer Zeit voller Veränderungen Leistung erbringen.

Als Vorgesetzter müssen Sie Verständnis zeigen und Ihren Mitarbeitern Wertschätzung entgegenbringen. Hören Sie sich die Ideen, Anregungen und Meinungen Ihrer Mitarbeiter an. Fragen und Zweifel sollen bedenkenlos geäußert werden können. Fehler sollen als Chance aufgefasst werden, um daraus zu lernen. Doch selten ist dies der Fall. Viele Mitarbeiter scheuen sich davor, ihre Meinung zu sagen, offen und ehrlich über ihr Wohlbefinden zu sprechen und ihre eigenen Ideen vorzustellen. Doch wie schaffen wir eine solch offene Atmosphäre?

Hier finden Sie Empfehlungen, welche Möglichkeiten es gibt, um die psychologische Sicherheit von Mitarbeitern zu fördern.

Wenn Sie es schaffen, Ihren Mitarbeitern täglich wertschätzend und respektvoll zu begegnen und Ihnen das Gefühl geben, dass es auch einmal in Ordnung ist Fehler machen zu dürfen, gelingt es Ihnen, die psychologische Sicherheit im Unternehmen zu gewährleisten.

In besonderen Zeiten wie einer Pandemie, in der viele Unternehmen auf Home-Office setzen, müssen wir jedoch umdenken. Was geschieht, wenn wir uns nicht mehr im Büro treffen, der morgendliche Kaffee miteinander entfällt und kein direkter Austausch mehr stattfindet? Wie beeinflusst es unser Gemüt, wenn Teambesprechungen nur noch online via Zoom oder Skype abgehalten werden und wir uns alleine vor unseren Bildschirmen wiederfinden. Existiert diese Sicherheit noch, die wir zuvor im Büro hatten? Was glauben Sie?

Ein Auszug aus einem Home-Office-Tagebuch:

Mein Arbeitstag beginnt. Der alte Abstellraum wurde kurzerhand umfunktioniert zu meinem neuen Arbeitsplatz, denn das Unternehmen, in dem ich arbeite, wünscht Home-Office. Fand ich eigentlich ganz gut – zumindest anfangs. Mit der Zeit bemerkte ich jedoch, dass die Arbeit von zu Hause gar nicht so cool ist, wie einst gedacht. Auf meinem Bildschirm ist Outlook geöffnet. Jeden Morgen checke ich meine E-Mails. Gerade erfahre ich, dass wir uns in unserer Abteilung neu organisieren sollen, doch das Prinzip dahinter ist aus meiner Sicht nicht zielführend und sinnvoll. In mir kommen Zweifel auf. Soll ich jetzt extra eine E-Mail schreiben und auf mein Bedenken hinweisen? Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht empfinden das die anderen als unhöflich und unpassend. Zudem müsste ich jetzt extra dafür eine E-Mail formulieren. Hmmm. Früher hätte ich meine Meinung einfach gesagt. Aber eine extra E-Mail? Das hat ja dann schon eine enorme Aussagekraft. Ich lass es lieber. Das wird schon alles so passen und gut für uns sein.

Die digitale Welt bringt viele Herausforderungen mit sich, die es vorher nicht gab. Die Kommunikation wird deutlich schwieriger, denn Missverständnisse treten auf und Informationen werden nicht korrekt vermittelt. Hinzu kommt, dass wir keinen Einfluss mehr durch unsere Körpersprache und unseren Blickkontakt haben. Die Kommunikation ist eine andere.

Gerade aus diesem Grund ist es wichtig, die psychologische Sicherheit der Mitarbeiter zu stärken. In Zeiten von Home-Office fehlen der persönliche Austausch und das gemeinsame Miteinander.

Mit den nachfolgenden Tipps schaffen Sie es, dass sich Ihre Mitarbeiter auch im Home-Office gut aufgehoben fühlen und gerade in einer solch besonderen Zeit effektiv und gewinnbringend arbeiten.

Für alle, die Home-Office nutzen, haben wir im Folgenden noch 10 Tipps, wie Sie Ihre Arbeit daheim effektiv gestalten:

Tipp 1: Achten Sie darauf, Ihre Arbeitszeit im Blick zu behalten
Kostenfreie Tools wie Toggl helfen Ihnen dabei und behalten Ihre geleisteten Stunden im Blick

Tipp 2: Trennen Sie Berufliches und Privates – dies gilt auch für Ihren Arbeitsplatz
Schaffen Sie sich daheim einen Raum, in dem Sie nur geschäftliche Dinge erledigen

Tipp 3: Setzen Sie sich ein Wochenziel
Wenn Sie ein Wochenziel erreicht haben, seien Sie stolz auf sich.

Tipp 4: Kleiden Sie sich angemessen
Auch wenn Sie von zu Hause arbeiten, sollten Sie nicht in Jogginghose vor dem Bildschirm sitzen. Das macht Sie träge und schafft kein gutes Gefühl.

Tipp 5: Verschaffen Sie sich das nötige Arbeitsmaterial
Legen Sie sich ausreichend Druckerpapier, Stifte und sonstiges Büromaterial zu, damit Sie reibungslos arbeiten können.

Tipp 6: Nutzen Sie dieselben Kommunikationskanäle
Klären Sie mit Ihren Kollegen, welche Software Sie nutzen möchten, um Dokumente auszutauschen und Informationen zu übermitteln.

Tipp 7: Achten Sie auf eine gesundere Ernährung
Essen Sie ausgewogen und vitaminreich um Ihren Körper und Geist fit zu halten.

Tipp 8: Legen Sie regelmäßige Pausen ein
Nutzen Sie diese festen Zeiten um etwas zu essen oder eine Runde spazieren zu gehen.

Tipp 9: Ablenkung ist das A & O
Nach der Arbeit sollten Sie sich Ihren Hobbys widmen, Freunde treffen oder einen Film schauen, um völlig abzuschalten.

Tipp 10: Bilden Sie sich fort
Lernen Sie täglich etwas Neues dazu und bilden Sie sich im Selbststudium fort.

Es bedeutet für Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine enorme Umstellung, die digitale Arbeitswelt in einer solch besonderen Zeit als festen Bestandteil zu betrachten. Doch nutzen Sie diese Herausforderung, um gestärkt aus der Krise zu gehen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen